Heppenheimer Festspiele: „Eine typische Covid-Insolvenz“ – Allgemeine Zeitung

Die Situation ist nun vertrackt: Rund 150 000 Euro hat die Festspiele-GmbH mit dem Kartenvorverkauf eingenommen, damit wurde zum Teil die Vorbereitung der diesjährigen Festspielsaison bezahlt. Diese Einnahmen kann die Gesellschaft nun nicht voll zurückerstatten. Eine Gutschein-Lösung scheint kaum möglich, denn 2021 wird es im Kurmainzer Amtshof keine Festspiele geben, weil dieser dann umgebaut wird.

Zum Beitrag «Heppenheimer Festspiele: „Eine typische Covid-Insolvenz“ – Allgemeine Zeitung»

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.