Führungskräfte während Corona: „Ich bin mir nicht zu schade, Klinken Firmen zu putzen“ – DER SPIEGEL – Job & Karriere

Vielleicht können wir mit der aktuellen Lage besser als andere Unternehmen umgehen, weil wir seit 30 Jahren im Krisenmodus sind. Als Privattheater führen wir ständig den Kampf um die schwarze Null. Gelder akquirieren, Entscheidungen revidieren, neue Geschäftsmodelle entwickeln – so arbeite ich seit vielen Jahren. Trotz unserer schlechten finanziellen Lage haben wir uns immer Rücklagen bewahrt, um beispielsweise nicht insolvent zu gehen, wenn der Vermieter den Vertrag nicht verlängert. Das rettet uns gerade – und genau so wollen wir auch nach der Krise weitermachen.

Zum Beitrag «Führungskräfte während Corona: "Ich bin mir nicht zu schade, Klinken Firmen zu putzen" – DER SPIEGEL – Job & Karriere»

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.